Auf viele Menschen üben verlassene Orte und die Schönheit des Verfalls eine besondere Anziehungskraft aus. Lostplace.eu zeigt vergessene oder aufgegebene Fabriken, marode Wohnhäuser, verfallene Gebäude und Orte die von dem Menschen nicht mehr genutzt werden.

Die Schönheit des Verfalls

Verlassene Orte

Der Keller in einem verlassenen Gebäude

" Wir bauen auf und reißen nieder, so haben wir Arbeit immer wieder "

Den Spruch kennt man. Doch nicht immer reißt der Mensch die Stätte seines Lebens, Wirkens und Schaffens ab. Er geht seiner Wege und verlässt diese Orte aus den unterschiedlichsten Gründen. Fabriken, Kliniken und Wohnhäuser bleiben zurück. Maschinen, Geräte, Möbel, Betten, Geschirr und andere Dinge des täglichen Lebens sind dann die letzten stummen Zeugen des einstigen Lebens, das dort einmal herrschte. Ohne die Pflege und Instandhaltung durch den Menschen sind diese verlassenen Bauwerke der Natur schutzlos augeliefert und werden zu sogenannten Lost Places. Undichte Dächer, zerborstene Scheiben und defekte Türen bieten keinen Schutz mehr. Die verschiedenen Jahreszeiten setzen der Bausubstanz der aufgegebenen Gebäude zu. Sonne, Regen, Sturm und Schnee. Feuchtigkeit dringt ein, Schimmel bildet sich an den Wänden und Tapeten hängen herunter. Holzfußböden werden morsch und drohen einzustürzen. Wind fegt durch glaslose Fensterrahmen und bewegt vergilbte Gardinen. Durch kaputte Dachstühle regnet es auf grüne Teppiche aus Moos. Doch noch ist der Punkt nicht erreicht, an dem man die Gebäude nicht mehr betreten kann. Eines Tages wird es aber zu gefährlich diese Orte zu betreten. Dann sind es "verlorene Orte". Doch bevor es soweit ist, gibt es Personen, sogenannte Urbexer, die den Verfall solcher "Lost Places" mit der Kamera festhalten und dokumentieren.


Lost Place Kategorien


Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle.

》Albert Einstein (1879-1955)《

NEW POSTS

Die neusten Galerien sind nicht immer aktuelle Fotos.



lostplaces fotos


 So leb denn wohl, du stilles Haus, wir ziehn betrübt aus dir hinaus.

》Ferdinand Raimund《